Verben Zeitformen, Zeiten, Regeln, Beispiel, Deutsch Video

Sie lernen hier mehr über die Regeln der Zeitformen oder Zeiten von Verben in Bezug zur Deutsch Grammatik. Erfahren Sie am Beispiel „essen“ die Zeiten Präsens, Präteritum, Perfekt, Plusquamperfekt sowie Futur I und II kennen.

Verben Zeitformen oder Zeiten, Deutsch Grammatik, Regeln, Beispiele Präsens, Präteritum, Perfekt, Plusquamperfekt, Futur I und II.
Verben Zeitformen Regeln und Beispiele

Verben in der Deutsch Grammatik und die Zeitformen

Die deutsche Sprache ist für ihre Komplexität bekannt, wenn nicht gar verrufen. Grund dafür sind unter anderem die verschiedenen Zeitformen und wie sie die Verben verändern. Die untenstehende Tabelle gibt eine Übersicht über die Zeitformen, die Anwendung und ein Beispiel.

Tabelle mit Beispiel der Zeitformen für das Verb „essen“

ZeitformAnwendungBeispiel
PräsensGegenwartIch esse einen Apfel
PräteritumVergangenheitIch aß einen Apfel
PerfektVergangenheit, Ergebnis der Handlung im VordergrundIch habe einen Apfel gegessen
PlusquamperfektVorvergangenheitIch hatte einen Apfel gegessen
Futur IZukunftIch werden einen Apfel essen
Futur IIAbgeschlossenes Ereignis in der ZukunftIch werde einen Apfel gegessen haben
Verben Zeitformen Deutsch Grammatik, Beispiel Tabelle

Die Regeln der Zeitformen bei Verben und deren Bedeutung

Die Zeitformen bei den Verben bringen zum Ausdruck, ob wir über die Gegenwart, die Vergangenheit oder die Zukunft sprechen. Entsprechend der Zeitform ändert sich auch die Form des Verbes.

Präsens oder die Gegenwart

Das Präsens drückt die Gegenwart aus: ich gehe ins Kino aber auch die unmittelbare Zukunft: ich gehe morgen ins Kino. Sprichwörter werden häufig auch im Präsens verfasst: „Jeder ist seines Glückes Schmied“.

Präteritum, Perfekt und Plusquamperfekt bilden die Vergangenheit

Für die Vergangenheit hat die deutsche Sprache gleich drei Zeitformen, das Präteritum, das Perfekt und das Plusquamperfekt.

Das Präteritum ist eine sehr literarische Zeitform. Dies fällt auf bei der Aussprache: ich lese wird zu ich las im Präteritum. In der gesprochenen Sprache wird jedoch meist das Perfekt genutzt.

Das Perfekt als Zeitform setzt sich aus dem Präsenz der Hilfsverben „sein“ oder „haben“ und dem Partizip II des Verbes zusammen: Ich habe gelesen. Hierbei steht das Ergebnis der Handlung im Vordergrund.

Das Plusquamperfekt wird benutzt, um eine Handlung, die sehr viel weiter zurückliegt und abgeschlossen ist, zu beschreiben: ich hatte gelesen. Hier wird das Präteritum der Hilfsverben „sein“ und „haben“ verwendet sowie das Partizip II des Vollverbs.

Die Zukunft bzw. das Futur I und II bei den Verben

Auch für die Zukunft gibt es mehrere Zeitformen. Zum einen ist da das Futur I, welches sich aus dem Hilfsverb „werden“ und dem Vollverb zusammensetzt. Es wird benutzt, um über Pläne in der Zukunft zu sprechen.

Zu guter Letzt gibt es noch das Futur II, eine sehr selten genutzte Zeitform. Hier wird über eine Handlung gesprochen, die in der Zukunft liegend schon abgeschlossen ist. Gebildet wird das Futur II aus dem Hilfsverb „werden“ dem Partizip II des Vollverbs sowie dem Infinitiv der Verben „sein“ oder „haben“.

Zeitformen der Verben in der deutschen Grammatik im Video lernen

In diesem Deutsch lernen Video erfahren Sie mehr zu den Zeiten oder den Zeitformen der Verben. Sie lernen die Anwendung der Zeitformen für Verben im Präsens, Präteritum, Perfekt sowie Plusquamperfekt und zur Verwendung im Futur I sowie Futur II. An Beispielen wird die Anwendung der Zeiten bei Verben erklärt bzw. besser verständlich.

Video zu den Zeitformen der Verben

Weiterhin vielen Dank für dieses Video an Flipclass.

Weitere Infos

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren